377: Casper – mit gebrochener Wirbelsäule grausam im Stich gelassen

ERREICHT Casper

Vermittlungsnummer: 377

 

Patin: Helga Buchna

 

 

Beschreibung:

Vor einiger Zeit wurden unsere ukrainischen Kollegen in ein Dorf nahe Chmelnitzky gerufen, weil ein kleiner Hund in einem leeren Haus zurück gelassen wurde, dessen Besitzer in die Stadt gezogen waren. Die arme Fellnase hockte völlig verängstigt in einer Ecke des leeren Hauses, flüchten konnte der Hund nicht mehr, weil er sich nur noch kriechend fort bewegen konnte. Casper, wie sie die hilflose Fellnase nannten, war in einem erbarmungswürdigen Zustand. Er musste einen Unfall mit einem Auto überlebt haben, seine Wirbelsäule ist gebrochen und die Hinterpfötchen sind gelähmt. Für seine ehemaligen Besitzer war dies Grund genug, beim Auszug den hilflosen Hundejungen seinem Schicksal ohne Pflege zu überlassen. Als seine Retter kamen, hatte das wimmernde Bündel nur noch Angst, sein schönes beige-farbenes Zottelfell war total verfilzt und die gelähmten Beinchen bis auf die blanken Knochen wund gescheuert.

 

Casper wird jetzt im Minitierheim umsorgt, er musste zunächst eine Fellpflege über sich ergehen lassen, damit die zerschundenen Pfötchen behandelt werden konnten und das mit panischer Angst in den Augen, denn von Menschen hatte er außer dem gemeinen Verrat, nicht mehr viel zu erwarten. Der verstörte Hundebub braucht nun dringend ein liebes geduldiges Zuhause um sein Trauma zu überwinden. Sollte er irgendwann wieder einmal Vertrauen zu Menschen fassen können, zeigt er ihnen seine liebenswürdige Seite: Er ist nämlich eigentlich ein ganz Gemütlicher, der es eher ruhig angehen lässt, sein goldiges Fell lädt dazu ein, die wunde Hundeseele zu streicheln und wenn die Anspannung dem Vertrautsein weicht, wird die kleine Pelznase auch das Kuscheln genießen. So hoffnungslos verängstigt der Hundebub sich auch in seiner  Ecke versteckt, sein Lebenswille ist ungebrochen. Mit den Vorderpfötchen versucht er voran zu kommen und sich mit dem Handicap zu arrangieren. Leider wird es für Casper in der Ukraine kein Happy End geben, deshalb schauen unsere ukrainischen Kollegen voller Erwartung nach Deutschland, wo es für Caspar mehr therapeutische Möglichkeiten geben und er bei liebevoller Pflege ein erfülltes „Hundeleben“ führen könnte. Trauen Sie sich zu, die unglückliche Fellnase aufzufangen, ihr ein verlässliches Zuhause zu geben und ihn liebevoll zu pflegen? Dann warten wir mit Casper sehr auf Ihre Nachricht an: info@team-ukraine.de. Zeigen Sie Casper, dass wir Menschen auch anders können, nehmen Sie den kleinen Hundemann liebevoll an den Pfötchen und lassen ihn den traumatischen Verrat vergessen.

 

 

Wir suchen dringend liebe Menschen für die zerstörte Hundeseele!

 


Update 6. Dezember 2014:

Lena schickte zwei Aufnahmen  von dem behinderten Casper.

 

Er schaut als wolle er sagen: <em>Vielleicht gefalle ich ja doch noch einem lieben Menschen, der mich zu sich nach Hause holt, auch wenn ich nicht ganz „perfekt“ bin.</em>

 

Der nun bald 3-jährige Rüde wartet im kleinen Tierheim geduldig auf seinen großen Tag. Immer in der Hoffnung, dass sich auch für ihn vielleicht noch einmal die Möglichkeit bietet, sein Leben in einer eigenen Familie führen zu dürfen. Wir würden uns sehr freuen, wenn das Warten für Casper bald ein Ende hat!

 

 


 

Bilderupdate 22. August 2016