530: Marsik – ein schreckliches Schicksal

Marsik

Nummer: 530

 

Patin: A.B. Scholl

 

Jeden Tag finden die Pfleger und Helfer verletzte Tiere auf den Straßen der Ukraine. Dabei sehen sie immer wieder sehr schlimme Schicksale. Doch was Marsik passiert ist, verschlägt allen die Sprache und macht uns fassungslos; fassungslos darüber, wie unglaublich grausam Menschen sein können.

 

Marsik wurde in schrecklichem Zustand gefunden. Er hatte riesige, offene Wunden und war dem Tod viel näher als dem Leben. Er wurde sofort in die Tierklinik gebracht und es wurde festgestellt, dass seine Wunden von Verbrennungen kamen. Irgendjemand hatte versucht, den armen Kerl lebendig zu verbrennen. Wie Marsik entkommen konnte, ist uns ein Rätsel.

Die Ärzte und Pfleger kämpften um sein Leben und wagten kaum zu glauben, dass er es schaffen könnte. Doch Marsik hat bewiesen, dass er ein Kämpfer ist! Langsam hat er sich erholt.

Seine Wunden sind nun verheilt. Es wurde auch festgestellt, dass seine Hinterbeine schon vor längerer Zeit gebrochen waren und nicht richtig zusammengewachsen sind. Er wird immer ein wenig humpeln. Mit dieser leichten Einschränkung kann Marsik aber gut leben.

 

Dank der Fürsorge und Liebe, die er im Tierheim nun bekommt, hat Marsik gelernt den Menschen wieder vertrauen zu können. Er freut sich immer, wenn seine Pfleger zu ihm kommen und sich mit ihm beschäftigen.

Er ist ein sehr intelligenter, aufmerksamer und ruhiger Rüde.

Nur mit anderen Hunden hat Marsik ein wenig Schwierigkeiten. Er ist ein recht dominanter Rüde, der seine Artgenossen gerne in ihre Schranken weist.

Für Marsik wäre ein Leben als Einzelhund also sicher besser.

 

Er ist auf der dringenden Suche nach einem sicheren Zuhause, in dem nun auch seine Seele wieder gesund werden kann und er alles was er erlebt hat hinter sich lassen und vergessen kann. Er hat nie Liebe und Fürsorge kennenlernen dürfen: dafür ist es nun dringend Zeit.

 

Für Marsik wäre ein ruhiges Zuhause mit möglichst wenigen Treppen und vielleicht einem kleinen Garten perfekt.

 

Bitte lassen Sie den armen Kerl nicht zu lange warten und zeigen ihm, dass ein Hundeleben auch einfach wundervoll sein kann.

Auch über Patenschaften würde Marsik sich sehr freuen.

 

Bei ernsthaftem Interesse an Marsik wenden Sie sich bitte an info@team-ukraine.de