543: Azart

Azart4

Nummer:543

 

Patin: Editha van Almsick

 

Azart wurde schwer verletzt von der Polizei ins Tierheim gebracht.

Irgendjemand wollte diesen Hund töten und hat versucht ihm die Kehrle durchzuschneiden! Glücklicherweise wurde er noch rechtzeitig gefunden und konnte ärztlich versorgt und somit gerettet werden.

 

Azart hat sich sehr gut von seinen Verletzungen erholt und wartet sehnsüchtig auf sein neues Zuhause.

 

Trotz allem, was er erleben musste, ist Azart ein freundlicher Hund, der die Nähe zu Menschen sucht und braucht. Er verträgt sich gut mit anderen Hunden. Mit seinen zwei Jahren ist er noch  jung und braucht eine gute Erziehung und ausreichend Bewegung.

 

Dauer-Patenschaft gesucht

 

Als Pate können Sie einem Tier das Überleben in der Ukraine sichern, denn Tierschutz ist auch in der Ukraine bitter nötig.

Was sichern Sie durch eine Dauerpatenschaft?

  • die Unterbringung in einem Tierheim
  • die Betreuung auf der Straße
  • die Futterkosten für ein Tier
  • die jährliche Impfung
  • die Parasitenbehandlung
  • anteilige Kosten für Strom, Wasser etc. für ein Tier  in einem Tierheim.

Erfahrungsgemäß betragen die Kosten monatlich 30,00 €!

Die private Unterbringung eines Tieres ist für ca. 50,00 € monatlich möglich. Dies trifft vor allem für Handicap-Hunde und –Katzen zu, die im Tierheim nicht die Aufmerksamkeit bekommen können die sie brauchen.

Zusätzlich suchen wir dringend Spender/Spenderinnen für Tiere, die regelmäßig Medikamente oder kontinuierliche Tierarztbehandlung benötigen.

Durch eine einmalige Spende tragen Sie dazu bei, dass Straßentiere ordentlich gefüttert und versorgt werden können. Manche sind in einem schlechten Zustand und benötigen die besondere Fürsorge der Volontärinnen.

Sie entscheiden mit Ihrer Spende, ob wir Tierschutz auch weiterhin in der Ukraine unterstützen können!

Falls Sie sich ganz persönlich für das Patentier interessieren, mailen Sie bitte an: 

gelena.km@gmail.com

Herzlichen Dank!

Ihr Team der Hundehilfe Ukraine e.V.

 

 


 

Bilderupdate Januar 2018: