Rem – sein Weg ist zu Ende

Rem

Vom Glück wurdest Du in Deinem Leben nicht verfolgt! Wir holten Dich den langen Weg aus der Ukraine – als Du ankamst hast Du nicht gerade gut gerochen, hast ne Menge Tierchen mitgebracht, hattest zerbissene und entzündete Ohren – auch auf den Rippen war nicht viel. Und – Du warst blind! Als Deine neue Familie erfuhr, dass Du nicht fast blind, sondern ganz blind bist,  wollten sie Dich nicht mehr!

 

Also nahmen wir Dich auf! Alles haben wir zusammen gut hingekriegt – Deine Ohren wurden wieder besser, Du bekamst ein schönes glänzendes Fell! Hast die Wege nach draußen gut gefunden – mit Deinen Kumpels gespielt und die Sonne genossen.

 

Aber irgendwann in diesem Jahr veränderte sich um Dich herum die Welt die Du kanntest – konntest die Wege nicht mehr finden, Tag und Nacht nicht unterscheiden – hast uns oft nachts aus dem Bett gebellt. Wurdest auch unruhig und bist ziellos umher gelaufen! Wir halfen Dir so gut wir konnten. Vor einigen Tagen bist Du dann ganz ruhig geworden, wolltest Dein Körbchen nicht mehr verlassen, hattest keinen Hunger mehr! Wir wussten, dass es nun Zeit war Dich gehen zu lassen. Am 28.12. bist Du friedlich eingeschlafen!